>projects>travel

Reisetagebuch

Während meiner Südamerikareise 2002 habe ich regelmässig Berichte nach Hause geschickt und auf dieser Seite veröffentlicht. Die Berichte erheben weder Anspruch auf politische Korrektheit noch Objektivität. Sie sollen einfach wiederspiegeln, was ich erlebt und dabei empfunden habe.
Ich habe ebenfalls ein paar Daten zusammengetragen und eine kleine Reisestatistik erstellt.

Aus den überarbeiten Berichten ist ein bebildertes Buch geworden. Wer gerne ein Exemplar möchte, soll sich bei mir melden. Das Buch ist aber auch online erhältlich: [PDF] (6MB download)

Die original-Berichte sind immer noch online:
20.2.2002 - Zu Hause
6.3.2002 - Puerto Montt
15.3.2002 - Osorno, Chile
22.3.2002 - Temuco, Chile
Da das Wetter nur zaghaft besser wurde, begnuegten wir uns am
Samstag mit dem Besuch der "aguas calientes" (Therme) und einem
mittleren Spaziergang durch den Dickicht des Puyehue
Natinalparks mit dichten Bambusbueschen und Moosueberwucherten,
verschlungenen Baeumen.
Weiter gings nach Pucon, einer Adventure-Hochburg. Endlich war
das Wetter vielversprechend und wir wagten eine Tour auf den
Villarica Vulkan (2800m, wovon 1000m zu bewaeltigen waren). Der
Aufstieg war zu 3/4 in Schnee, gegen Schluss mit Steigeisen.
Runter gings, fuer einmal freiwillig und mit Eispickel als
Bremse, auf dem Hinterteil rutschend. Eine sehr schoene Tour.
Auch Charlotte, die ihre Bedenken anfangs kaum verbergen konnte,
hielt wacker mit.
Oben angekommen war vom Krater gar nix zu sehen, da uns eine
dicke Wolke einhuellte. Trotzdem wars eine sehr schoene Tour.
Die naechsten zwei Tage verbrachten wir hauptsaechlich auf
unserer huebschen Hinterhofveranda. Eine kleine Kayaktour musste
aber noch sein.
Habe ich schon erwaehnt, dass die Chilenische Kaffekultur aus
instant-Nescafé besteht? Meine Pfuetze neben dem Bildschirm
erinnert mich nur gerade daran. Eigentlich erstaunlich - bezieht
Europa seinen Kaffe nicht groesstenteils aus anderen Teilen
Suedamerikas?
Heute sind wir in Temuco. Dass wir schon heute Abend den Zug
nach Santiago nehmen, eruebrigt weiteren Kommentar.

Je weiter wir in den Norden geraten, desto mehr sinkt der
Standard. War er bis vor kurzem noch sehr Mitteleuropaeisch
sicher und einigermassen sauber, so wird er zunehmend
nordafrikanisch (Da kenne ich nur Tunesien) - was fuer diesen
Kontinenten aber sicher noch ok ist - und alles wird
billiger. Der europaeische Einfluss ist aber immernoch
unverkennbar. Ich freue mich aber auf das Fremde, welches ich
besonders an Orten wie dem Schweiz-aehnlichen Bariloche noch
nicht zu spueren bekam!
29.3.2002 - La Serena, Chile
4.4.2002 - La Serena, Chile
10.4.2002 - Iquique, Chile
19.4.2002 - La Paz, Bolivia
29.4.2002 - Sucre, Bolivia
6.5.2002 - Sucre, Bolivia
20.5.2002 - Santa Cruz, Bolivia
29.5.2002 - La Paz, Bolivia
14.6.2002 - Copacabana, Bolivia
18.6.2002 - Puno, Peru
25.6.2002 - Cusco, Peru
6.7.2002 - Pisco, Peru
20.7.2002 - Huaraz, Peru
4.8.2002 - Iquitos, Peru
19.8.2002 - Salvador, Brasil
4.9.2002 - Vitoria, Brasil
15.9.2002 - Rio de Janeiro, Brasil
29.9.2002 - Bonito, Brasil
13.10.2002 - Buenos Aires, Argentina
28.10.2002 - zu Hause
[Sourcecode des Reisebericht-Projektes (Mailinglist,MySQL)]


last update: 09. May 17

Author: Alain Brenzikofer